Bergbaufahrzeug von Fermel für das Finale beim Swedish Steel Prize 2017 nominiert

/ins. Für die Entwicklung der leichten Nutzfahrzeugreihe vom Typ Maverick für den Bergbau, die unerreichte Eigenschaften bei Wartung, Reparatur und Langlebigkeit aufweist, ist Fermel beim Swedish Steel Prize 2017 für das Finale nominiert worden.

Der Swedish Steel Prize ist ein internationaler Preis, der Innovationen und technische Leistungen in der Stahlindustrie würdigt. Das südafrikanische Unternehmen Fermel ist einer von vier Finalisten beim diesjährigen Preis. Der Gewinner wird im Rahmen einer Zeremonie am 11. Mai in Stockholm (Schweden) ausgezeichnet.

„Wir haben diese Möglichkeit auf der Grundlage künftiger neuer Bergbaugesetze und strengerer Sicherheitsanforderungen identifiziert und wussten, dass die Unternehmen bald unter Druck geraten würden“, erklärt Corné Wehr, Produktdesignmanager von Fermel.

Die leichten Nutzfahrzeuge vom Typ Maverick sind speziell für die harte Umgebung im Untertagebergbau konstruiert worden. Dieses Untertagefahrzeug ist für zahlreiche Einsatzbereiche geeignet und konkurrierenden Angeboten überlegen.  

Für die Konstruktion des Maverick wurden rund 90 % hochfester Stahl verwendet. Die Kombination aus hochfesten und verschleißbeständigen Stählen bietet eine verbesserte Sicherheit und Verschleißbeständigkeit und ermöglicht eine um bis zu 2,5 Tonnen höhere Nutzlast, ohne dass Abstriche bei der Lebensdauer des Fahrzeugs gemacht werden müssen.

„Die gewünschten Ergebnisse bei diesem Produkt wären nicht möglich gewesen, wenn wir nicht fortschrittliche hochfeste Stahlwerkstoffe als Option gehabt hätten“, erklärt Maxine Penn, Vertriebs- und Marketingleiterin von Fermel. „Herkömmliche Verfahren hätten Kompromisse bei den Fahrzeugeigenschaften bis zu einem Punkt notwendig gemacht, an dem unser Produktangebot kaum noch zu verkaufen gewesen wäre.“

Ihre Entscheidung, Fermel für das Finale beim Swedish Steel Prize 2017 zu nominieren, begründet die Jury folgendermaßen:

„Fermel hat eine einzigartige Palette von Mehrzweckfahrzeugen für den sicheren Transport in Minen entwickelt. Die Fahrzeuge erfüllen neue, strengere Sicherheitsvorschriften und sollen die Standardfahrzeuge ersetzen, die derzeit genutzt werden. Die Konstruktionsoptimierung des gesamten Fahrzeugs, einschließlich der Karosserie, führte zu einer überlegenen Leistung in Bezug auf persönliche Sicherheit, höhere Nutzlast, Agilität, Schadensbeständigkeit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer. All diese Vorteile werden durch die Anwendung von extra- und ultrahochfesten Konstruktions- und Verschleißstählen erreicht.“

Seit nahezu 20 Jahren würdigt der Swedish Steel Prize große und kleine Unternehmen sowie Institutionen und Privatpersonen, die ein Verfahren oder ein Produkt entwickelt haben, bei dem das Potenzial von hochfestem Stahl voll ausgeschöpft wird. Der Gewinner erhält eine Statue des Bildhauers Jörg Jeschke sowie eine Geldprämie von 100.000 SEK. SSAB ermuntert die Gewinner, die Geldprämie einer Wohltätigkeitsorganisation eigener Wahl zu spenden.

Lesen Sie mehr über den Swedish Steel Prize auf www.steelprize.com.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Eva Petursson, Vorsitzende der Jury, Swedish Steel Prize, +46 243 712 04

Anna Rutkvist, Projektmanagerin, Swedish Steel Prize, +46 243 716 40


SSAB ist ein in Skandinavien und den USA ansässiges Stahlunternehmen. SSAB bietet Produkte und Dienstleistungen mit Mehrwert an, die in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelt wurden – damit die Welt stärker, leichter und nachhaltiger wird. SSAB beschäftigt Mitarbeiter in über 50 Ländern. SSAB verfügt über Produktionsstätten in Schweden, Finnland und in den USA. SSAB ist an der Nasdaq Stockholm notiert und an der Nasdaq Helsinki zweitnotiert.www.ssab.com.

Rating:

vote data

Let us know if you are going to use this press release. Thank you!

Publications